3. Sta­ke­hol­der Work­shop GREENsChOOLENERGY

Was den Kli­ma­schutz betrifft, nimmt Kla­gen­furt in Euro­pa eine Vor­rei­ter­rol­le ein. Früh­jahr 2022 wur­de die Lan­des­haupt­stadt von der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on zu einer von 100 Vor­zei­ge­städ­ten gewählt. Um die­se gute Posi­tio­nie­rung wei­ter zu fes­ti­gen, fin­den immer wie­der Work­shops statt. So auch am Diens­tag zum The­ma „Smar­tes Ener­gie­ma­nage­ment für die Elek­tro­mo­bi­li­tät im Wohnbau“.

Im mitt­ler­wei­le 3. Sta­ke­hol­der Work­shop, im Zuge des Pro­jek­tes GREEN­sChOOL­ENER­GY, tra­fen sich Exper­tin­nen und Exper­ten und infor­mier­ten wirt­schaft­li­che Sta­ke­hol­der über Zukunfts­tech­no­lo­gien, deren Vor­tei­le und etwai­ge Hür­den in der Umset­zung. Dabei han­del­te es sich um eine Hybrid-Ver­an­stal­tung, bei der sowohl phy­sisch, als auch online teil­ge­nom­men wurde.

Eini­ge der Eck­pfei­ler des Work­shops waren das Ener­gie­ma­nage­ment mit Ener­gie­ge­mein­schaf­ten, die The­men PV-Anla­gen, E‑Ladestruktur, Strom­spei­che­rung sowie Erläu­te­run­gen diver­ser För­der­mög­lich­kei­ten in die­sen Berei­chen. Abge­schlos­sen wur­de der Work­shop mit einer Prä­sen­ta­ti­on der aktu­el­len Ent­wick­lun­gen am Ener­gie­markt und einer Fra­ge bzw. Dis­kus­si­ons­run­de. Im Work­shop wur­de das Pro­jekt GREEN­sChOOL­ENER­GY als Aus­gangs­si­tua­ti­on genom­men und prä­sen­tiert, wie eine Bestands­sa­nie­rung mit inno­va­ti­ven PV-Anla­gen funk­tio­nie­ren kann und wie man nun den nach­hal­tig vor Ort pro­du­zier­ten Strom effek­tiv und effi­zi­ent wei­ter nut­zen kann. E‑Mobilitätsthemen, Strom­spei­che­run­gen oder Ener­gie­ge­mein­schaf­ten sind dabei Lösungsbausteine.

„Kla­gen­furt ist am bes­ten Weg die Kli­ma­zie­le im Rah­men des Smart City Kon­zep­tes zu errei­chen. Nicht umsonst ist uns als ein­zi­ger Stadt in Öster­reich der Zuschlag der EU-Kom­mis­si­on für die ‘EU-City Mis­si­on´ zuteil gewor­den. Dar­auf sind wir sehr stolz. Die Kli­ma­zie­le kön­nen wir jedoch nur dann errei­chen, wenn es das not­wen­di­ge Bewusst­sein aller für kli­ma­neu­tra­le und nach­hal­ti­ge Maß­nah­men­set­zung gibt. Beson­ders den­ke ich hier an die Regu­la­ti­ve im Bund, wobei der Gesetz­ge­ber jene Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen muss, die für die Umset­zung der Kli­ma­zie­le not­wen­dig sind.“ so Kli­ma und Umwelt­re­fe­rent Vize­bür­ger­meis­ter Prof. Mag. Alo­is Dolinar

Mit­tels der Smart City Stra­te­gie strebt Kla­gen­furt die Kli­ma­neu­tra­li­tät bis zum Jahr 2030 an. Dass die Lan­des­haupt­stadt auf dem bes­ten Wege dahin ist, zeigt die Aus­zeich­nung der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on zu einer von 100 Klima-Vorreiterstätten.

Der Work­shop adres­sier­te wirt­schaft­li­che Sta­ke­hol­der, die als poten­ti­el­le Pro­jekt­part­ner in Fra­ge kom­men und den Wil­len haben, sich zu ver­net­zen, Zukunfts­the­men vor­zu­stel­len, Wis­sen aus­zu­tau­schen und Koope­ra­tio­nen ein­zu­ge­hen. 30 Inter­es­sier­te, dar­un­ter Wohn­bau­trä­ger, Pla­ner, Archi­tek­ten sowie Per­sön­lich­kei­ten aus der Wirt­schaft nah­men phy­sisch teil. Wei­te­re 30 haben online via Live­stream teilgenommen.

Als Out­put der Ver­an­stal­tung wird von der Abtei­lung Kli­ma- und Umwelt­schutz ein Merk­blatt erstellt, wel­ches auf der Home­page der Stadt ver­öf­fent­licht und an die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aus­ge­sen­det wird.